Feuerverzinken

Alle Elemente einer fertigen Zaunanlage werden zuerst feuerverzinkt. Beim Feuerverzinken geht der Zinküberzug mit dem Stahl eine feste, unlösbare Verbindung in Form einer Legierung ein. Feuerverzinken ist das Aufbringen eines metallischen Überzugs aus Zink auf Stahlelemente durch Eintauchen in geschmolzenes Zink (bei Temperatur zwischen 440 °C und 450 °C). Dabei bildet sich an der Oberfläche eine widerstandsfähige Legierungsschicht aus Eisen und Zink und darauf eine sehr fest haftende Schicht aus reinem Zink.

Die Härte der Eisen-Zink-Legierungsschicht liegt deutlich über der Härte normaler Baustähle. Das Zink schützt das darunter liegende Eisen solange vor Korrosion, bis es selbst vollständig korrodiert ist. Eine entsprechend dicke Zinkschicht kann einen jahrzehntelangen Korrosionsschutz ohne Wartungsaufwand bieten. Aus diesem Grund bietet eine Feuerverzinkung einen zuverlässigen Schutz gegen mechanische Belastungen wie Schläge, Stöße und Abrieb, die beim Transport, bei der Montage oder bei der Nutzung auftreten können.

Beim Feuerverzinken geht der Zinküberzug mit dem Stahl eine feste, unlösbare Verbindung in Form einer Legierung ein. Die Härte der Eisen-Zink-Legierungsschicht liegt deutlich über der Härte normaler Baustähle. Aus diesem Grund bietet eine Feuerverzinkung einen zuverlässigen Schutz gegen mechanische Belastungen wie Schläge, Stöße und Abrieb, die beim Transport, bei der Montage oder bei der Nutzung auftreten können.

Pulverbeschichtung

Pulverlacke gehören zu den fortschrittlichsten, modernsten und dazu umweltfreundlichsten Lackiersystemen, die derzeit verwendet werden. Die Schutzdauer einer Feuerverlinkung kann durch eine zusätzliche Pulverbeschichtung weiter verbessert werden. Durch entsprechenden Auswahl der Farbe und Anstrichmethode kann man außerdem das Aussehen der Zaunanlage bestimmen und sie besser der Umgebung anpassen. Es ist ein Verfahren, bei dem ein elektrisch leitfähiger Werkstoff (Zaunelemente) mit Pulverlack beschichtet wird. Diese Lacke bestehen aus trockenen, körnigen Partikeln, die zwischen 1 und 100 µm groß sind.

Bei der Pulverbeschichtung steht uns das gesamte Spektrum der RAL-Farben zur Verfügung. Wir haben die Möglichkeit, die Oberflächen von matt bis glänzend und von Feinstruktur bis hochwetterfest zu beschichten.

Sie setzten sich vor allem aus Epoxid- oder Polyesterharzen zusammen. Die beschichteten Elemente werden dann in einem Ofen eingebrannt, wo die Lackpartikeln schmelzen und sich sehr stark mit der Oberfläche binden. Die Temperatur und Zeitdauer der Behandlung hängt von vielen Faktoren ab, und kann bis 250 °C und 30 Minuten betragen.